Besuch im Künstlerdorf Worpswede

Im letzten Herbst waren wir einen Tag in Worpswede, viel zu wenig Zeit für diesen wunderschönen Ort. Aber man konnte trotzdem sehr viele Dinge sehen, die Lust auf einen längeren Aufenthalt gemacht haben.

Aber von Anfang an.

Worpswede ist eine Gemeinde im Landkreis Osterholz in Niedersachsen, in der Nähe von Bremen, mitten im Teufelsmoor gelegen. Der Ort liegt an der 54,4 Meter hohen Erhebung des Weyerbergs, der die flache Umgebung überragt.

1884 entdeckten Künstler diesen Ort und machten aus dem Bauerndorf die bekannteste deutsche Künstlerkolonie. Als Fritz Mackensen den Himmel über dem Teufelsmoor als Inspirationsquelle entdeckte, konnte er nicht ahnen, welche Bedeutung das Dorf einmal erlangen sollte. Die erste Generation von Künstlern, die sich in Worpswede ansiedelte, legte den Grundstein für eine Entwicklung, die bis heute andauert. Auf Führungen werden diese Künstler vorgestellt, einige Namen sind bekannter als andere. Auch auf die politischen Positionen und Entwicklungen wurde hingewiesen, wobei ich denke, dass diese Sichtweisen nicht in Stein gemeißelt sind.

Zu den bekanntesten Künstlern, die dort gelebt und gearbeitet haben, zählen u.a. Fritz Mackensen, Otto Modersohn, Hans am Ende, Bernhard Hoetger, Fritz Overbeck, Heinrich Vogeler und Paula Modersohn-Becker.

Mehr Informationen findet man bei Wikipedia

Nach der Busfahrt hatten wir ein wenig Zeit und sind durch den Ort gelaufen. Für den Berg allerdings nicht mehr, denn später fand eine Führung durch den Ort und ein Museum statt.

 

Besonders faszinierend fand ich den Friedhof, denn hier gibt es wirklich schöne Grabmäler. Eines davon, dass von Paula Modersohn-Becker habt Ihr schon gesehen.

Hier noch ein anderes Beispiel.

 

An der dortigen Kirchenwand wurde diese Kopie des Gemäldes „Gottesdienst im Freien“ von Fritz Mackensen angebracht.

 

Das Gemälde ist im Original 264 cm x 400 cm groß und an der Wand ist ein Druck auf Folie. Wenn man vor dem Bild steht, sieht man die Details in den Gesichtern sehr deutlich. Auch die Trachten und die Anordnung der Personen sagt viel aus, aber ich spare mir jetzt diese Interpretationen.

In der Kirche fand ein Gottesdienst statt und sie war für Touristen „geschlossen“. Hinterher konnten wir einen Blick hinein werfen, da wurde sie für die Erntedank feiern geschmückt.

Wie erwähnt, hatten wir nur wenig Zeit, deshalb ein paar Fotos, die auf der Führung durchs Künstlerdorf gemacht habe.

Das folgende Bild zeigt ein Kaffee, das aber leider geschlossen ist. Wirklich schade, aber auch hier geht es wohl um die Kosten für die Instandsetzung und Betreibung.

Neugierig wie ich bin, habe ich einfach durchs Fenster fotografiert. Eine „interessante“ Innenausstattung.

Auch diese Skulptur hat mir gut gefallen.

Im Museum habe ich nicht fotografiert, ehrlich gesagt, bin ich auch nicht der Fan von stundenlangen Besuchen. Meine Aufmerksamkeit richte ich lieber auf einzelne Bilder und irgendwie war ich nach 3 Stunden erledigt. Leider waren wir in keinem der Künstlervillen, deshalb muss ich unbedingt noch einmal nach Worpswede. Vielleicht mache ich auch Urlaub dort, es gibt da sehr interessante Angebote.

Schaut einfach hier nach.

Und wie immer die Information zur Anreise:

Worpswede liegt in Niedersachsen und ist etwa 30 km von Bremen entfernt.
Mit dem Auto, Reisebus, Wohnmobil und Motorrad:
  • aus Richtung Hamburg über die A1 (Abfahrten Sittensen, Bockel, Stuckenborstel, Posthausen und Oyten) oder über die Bundesstraßen B73 und B74
  • aus Richtung Norden über die Fähre Glückstadt–Wischhafen und die Bundesstraßen B495 und B71
  • aus Richtung Hannover über die A7 und die A27 (Abfahrten: Bremen-Horn/Lehe; Bremen-Industriehäfen/Ritterhude/Worpswede; Bremen-Burg/Lesum/Osterholz-Scharmbeck; Schwanewede)
  • aus Richtung Süden über die A1 und die A27
  • aus Richtung Oldenburg/Leer/Niederlande über die A28, die B75, die B6 und die A27
Mit der Bahn und dem Bus:

Fernzüge aus ganz Deutschland und Europa kommen täglich in Bremen am Hauptbahnhof an. Entweder Sie benutzen die Buslinie 670 des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN), die vom Bremer Hauptbahnhof nach Worpswede fährt oder Sie fahren vom Bremer Hauptbahnhof mit der Regionalbahn zum Bahnhof Osterholz-Scharmbeck und von dort aus mit der Buslinie 640 des Verkehrsverbundes Bremen/Niedersachsen (VBN) nach Worpswede.

Auch wenn es nur ein kurzer Bericht ist, habe ich Euch hoffentlich neugierig gemacht.

Bis dann, Kerstin

 

Hinterlasse einen Kommentar.