Auf Fototour durch Köln

Es hat mich dienstlich wieder nach Köln geweht, endlich mit etwas mehr Zeit als sonst. Damit ich die nicht vertrödle und TK Maxx leer kaufe, habe ich mich nach einem Fotokurs umgesehen. Mit Erfolg, denn ich habe das hier gefunden: Die Fotokurse von Fotografie-kurs.koeln wollen dir zeigen was alles in deiner Digitalkamera steckt. Die Kursleiter David und Julian werden dir auf verständliche, ruhige und sympathische Weise das wichtigste Fotowissen erklären und dich zu einem besseren Fotografen machen. Lass uns dir helfen dein Leben und deine Erfahrungen in tollen Bildern zu speichern! Unsere Leidenschaft Fotokurse zu geben wird dir helfen Fehler zu vermeiden und fotografische Hürden zu nehmen. Schaue auf unseren Blog um sofort etwas von uns zu lernen oder schaue auf unseren nächsten Termine um deinen nächsten Fotokurs in Köln zu finden. Wir freuen uns auf dich! Hört sich gut an, oder ? Und das es einen Kurs zur Nachtfotografie gab, machte meine Planung perfekt. Auch hier die Beschreibung von der Webseite: Inhalt Nachtfotografie Kurs: Begrüßung Erklärung Möglichkeiten des Fotografieren bei wenig Licht Welche Brennweite/Blende/ISO/Verschlusszeit benutzen wir in welcher Lichtsituation? Tipps zu Stativen und Ausrüstung bei Langzeitbelichtung Technische Grenzen der eigenen Kamera erfahren Fotografieren mit Stativ und langer Belichtung (Einstellungen, Tipps …

Weiterlesen

OLYMPUS PERSPECTIVE PLAYGROUND 2017

OLYMPUS PERSPECTIVE PLAYGROUND – noch nie gehört?  Dann habt Ihr jetzt die Gelegenheit diesen Spielplatz zum Fotografieren kennenzulernen. Noch bis zum 24. September 2017 kann man im Kraftwerk Berlin mit einer OM-D Kamera oder Olympus PEN Kamera fotografisch neue Welten entdeckten. Die entsprechenden Kameras werden zur Verfügung gestellt, man kann sie dort ausleihen und sich damit im Kraftwerk frei bewegen und fotografieren. Auf drei Etagen stellen Künstler wie Thilo Frank und Poetic Kinetics sowie aufstrebender junger Talente wie Xaver Hirsch ihre Arbeiten aus, die wir als Besucher  fotografieren. Zahlreiche Farben, Positionen und Effekte lassen mit Sicherheit jedes Bild einmalig werden. Ich habe mir folgende Kamera ausgeliehen: die Olympus OM-D E-M1 ist eine spiegelloses Systemkameragehäuse des Herstellers Olympus für das Micro-Four-Thirds-System. Im großen und ganzen kam ich gut mit der Kamera zurecht, leider konnte man im Menü nicht alles verändern. Bildgröße und Qualität sind voreingestellt. Insgesamt habe ich so um die 300 Fotos gemacht, hier ein paar Motive. Es macht viel Spaß – man kann natürlich auch seine eigene Kamera mitbringen oder das Handy benutzen. Alles ist möglich. Die Ausstellung ist täglich von 11:00 bis 21:00 Uhr, donnerstags, freitags und samstags sogar bis 23:00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Wer lange Wartezeiten vermeiden will, registriert …

Weiterlesen

Besuch im Industriemuseum Brandenburg

In meiner Reihe über Museen möchte ich heute das Industriemuseum meiner Heimatstadt Brandenburg an der Havel vorstellen. Das frühere Stahl-und Walzwerk war zu DDR einer der größten Arbeitgeber der Stadt und auch deshalb bekannt, weil Manfred Krug dort gearbeitet hat. Heute ist es ein Industriedenkmal, in den man sich frei bewegen kann. Es gibt Stiegen, Leitern und Arbeitsbrücken – fast alles zugänglich, wenn man keine Höhenangst hat 🙂 Vor der Besichtigung gibt einen Helm und Umhang, ich würde (stand)feste Schuhe empfehlen, man fühlt sich damit sicherer. Im Museum habe ich mir ein kurzes Video zur Schließung des Werkes angesehen. Dort wurde erklärt warum das Werk geschlossen wurde.Nach der Wende waren die Siemens-Martin-Öfen nicht mehr wettbewerbsfähig, in Westeuropa waren sie schon den 1960er Jahren ausgemustert worden. Jetzt folgte Brandenburg. Im Dezember 1993 gab es den letzten Abstich, die Zeit der Siemens-Martin-Öfen war damit endgültig vorbei.     Im Museum geht alles sehr familiär zu, keine große Bürokratie und man zahlt den Eintritt schon deshalb gern. Jeder Besucher wird gebraucht damit das Museum erhalten bleibt. Ich war 3 Stunden dort (länger als geplant) und habe dort tolle Fotomotive gefunden.   Vielen Dank an Beate Wündrich vom Museums-Team, sie hat mir meine Fragen …

Weiterlesen

Impressionen vom ISTAF 2017 in Berlin

Heute gibt es einen kleinen Ausflug in den Sport. Manchen überrascht es vielleicht, aber ich bin ein großer Sportfan – zumindest beim Zuschauen. Und ab und zu geht es auch ins (Olympia) Stadion – zum Fußball oder wie an dem vergangenen Wochenende zum ISTAF. Gerade nach der WM in London, die ich wirklich toll fand, war ich gespannt, wie die Generalprobe für die EM im nächsten Jahr laufen würde. Meine Fotoausrüstung hat natürlich nicht die Qualität der Profis und ich hatte auch keinen Zugang zu den Fotozonen. Aber ein paar schöne Bilder sind doch entstanden. Bilder von der PK nach dem Wettkampf. Johannes Vetter gewann das Speerwerfen. Konstanze Klosterhalfen lief Bestzeit über 1500 m.   Ich hatte dann das Glück auf der Tribüne kurz neben ihr zu stehen, weil sie sich das Rennen von Geza Krause ansehen wollte. Ein hübscher Schnappschuss und mein Lieblingsbild an diesem Tag.   Die Stimmung im Stadion war toll, laut und locker. Das Wetter hatte sicher einen großen Anteil daran, sonnig und nicht zu heiß. Es ist so viel auf einmal passiert, ich werde beim nächsten Mal meine Platzwahl danach ausrichten. Im Großen und Ganzen ist mein Resümee positiv. Leider hat es mit der S-Bahn wieder …

Weiterlesen

Impressionen vom Reiterhof in der Lüneburger Heide

Vier Tage auf „Albers – Rosenhof“ haben mir viel Ruhe und tolle Fotomotive gebracht. Ein paar möchte ich erst heute  posten, denn dort in der Lüneburger Heide gibt es noch nicht überall WLAN.   Der Rosenhof/Reiterhof liegt in mitten der Natur – umgeben von Wiesen und Feldern; rd. 1,5 km von Behringen entfernt. Der Rosenhof selbst wirbt mit seinen Pferden wie folgt: „Mit Blick auf „das Glück dieser Erde“ bieten wir Ihnen vor Ort verschiedene Varianten „auf dem Rücken der Pferde“. Ob Einstieg, Professionalisierung (Dressur/Springen) oder Landschaftserleben – bei einem Ausritt können Sie mit Ihrem Pferd oder mit einem unserer Leihpferde ein bisschen Glück bei uns tanken. Eine Gastbox (Matratzenstreu) inkl. selbsterzeugtem Futter halten wir gerne für Ihr Pferd bereit. Das Pony reiten auf unseren Shettys ist für unsere kleinen Hausgäste kostenlos. Zudem lassen Spielplatz und die Streicheltiere keine Langeweile aufkommen.“ Zitiere das deshalb, weil ich selbst kein Reiter bin und nichts Falsches sagen möchte. Mein Eindruck war durchweg positiv, es gibt viel Platz für die Tiere. Eins schöner als das andere und dann gibt es noch zwei Fohlen, die man den ganzen Tag beobachten könnte.               Natürlich gibt es noch viel mehr Fotos, nicht nur …

Weiterlesen

Mythos – Flughafen Tempelhof (1)

Das ehemalige Flughafengebäude ist das größte Baudenkmal Europas und seit der Schließung des Flughafens denken viele, dass dort kaum noch etwas los ist. Aber eher das Gegenteil ist der Fall, es gibt viele Veranstaltungen dort und letztens sogar ein Rennen der Formula E. Ich habe ein paar Veranstaltungen besucht und eine sehr lange Führung durch die verschiedensten Gebäude gemacht. Es war sehr beeindruckend – vor allem was die Geschichte des Flughafens angeht, denn die hinterlässt bis heute ihre Spuren. Große Teile des Flughafens sind noch immer nicht zugänglich und die Amerikaner haben wohl dort noch einiges zu sagen.   Ich bin nicht sicher, ob diese Maschine immer dort steht, aber sie war ein beeindruckender Start unserer Fototour.   Hier ein altes Förderband – ich frage mich wie lange man auf sein Gepäck warten musste.  Und bedient wurde das Band damit –  analoge Technik   Und dann gibt es noch das Tempelhofer Feld, dass seit dem 8. Mai 2010 für alle geöffnet. Die genauen Öffnungszeiten richten sich nach den Jahreszeiten. Generell gilt: Der Park ist täglich von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet, im Mai von 6 Uhr – 21.30 Uhr. Man fährt mit der S-Bahn zur Station Tempelhof und läuft dann ungefähr 10 Minuten zu einem der …

Weiterlesen

Im Bio-Hotel Daberer – Urlaub in Kärnten (2016)

Wer mich kennt, wundert sich vielleicht, dass ich so begeistert von einem Urlaub in den Bergen bin, denn eigentlich liebe ich das Wasser und das Meer. Aber die Atmosphäre in Kärnten ist so toll, dass ich nun ein Fan dieses Landes geworden bin. Ich habe mich entschlossen die Geschichte des Urlaubes zu erzählen, auch weil es ein ungewöhnlicher Start war. Wie es begann Liebe Kerstin Zarbock, Sie haben vor einiger Zeit am Gewinnspiel des Enough Magazins teilgenommen. Wir freuen uns sehr, Ihnen heute mitteilen zu können, dass Sie im kommenden Frühjahr nach Kärnten aufbrechen werden. Sie sind die glückliche Gewinnerin des Kurzurlaubs für 2 Personen im Biohotel „der daberer“ mit 3 Übernachtungen im Doppelzimmer inkl. Halbpension. Herzlichen Glückwunsch! Herzliche Grüße, Matthias Luckwaldt & das Team von Enough Unglaublich, oder? So ging es mit auch, also habe ich vorsichtig angefragt, ob es stimmt. Nachdem mir von verschiedenen Seiten ein ok gegeben wurde, begann die Suche nach einem Termin und weil es eine aufwendige Anreise ist, konnte ich den Urlaub auf 5 Tage verlängern. Sehr geehrte Frau Zarbock, hiermit bestätigen wir Ihnen Ihren im Medium „enough“ vom Mai 2015 gewonnenen Aufenthalt im Biohotel “der daberer” in St. Daniel, Gailtal, Kärnten. – Termin: …

Weiterlesen

Lost Place: Teppichfabrik M. Protzen & Sohn / VEB Fernsehelektronik

Ich bin schon ganz gespannt auf das Wochenende des offenen Denkmals in Berlin, denn dann kann man erfahren wie es mit Alt-Stralau weitergehen wird. Vor allem mit dem Denkmalschutz, der zugunsten von Townhäusern und teuren Appartements ausgehebelt wird. Ich war vor ein paar Wochen dort und war geflasht, von dem was dort entstanden ist. Schicke Häuser direkt an der Spree, der Bootssteg vor dem Haus, Segelboote mittlerer Größe wiegen sich im Wind, aber auch Naturschutzzonen und alte Fabrikgebäude, die irgendwie umgebaut werden. Berlin scheint hier ganz weit weg. Zum Gelände gehört auch die alte Teppichfabrik, vielleicht eher bekannt als VEB Fernsehelektronik. 1955 zog das Werk für Fernsehelektronik ein, das 1959 den Schornstein errichtete, die Gebäude umbaute und als Betriebsberufsschule nutzte. Nach dem Ende der DDR schlossen sich auch die Werkstore in Alt Stralau 4.   Die Immobilie wurde von der Treuhandanstalt verwaltet, die Industriebrache war zeitweise ein willkommener Ort für illegale Szeneparties, dennoch wurden im September 1995 Fabrikgebäude, Direktorenvilla, Remise und ein Teil des Villengartens unter Denkmalschutz gestellt. Jetzt stehen dort überall Schilder zum Verkauf von Eigentumswohnungen. Mein Bilder sind im letzten Winter entstanden und mir hat es dieses Graffiti besonders angetan. Es handelt sich hier um „Monkey see, monkey …

Weiterlesen